2. Februar 2018

Barfuß auf Federn
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
(Quelle: Amazon)

Hannah Siebern ist eine aus Deutschland stammende Autorin, die Erziehungswissenschaft studiert hat. Neben dem Reisen liebt sie auch das Schreiben von Geschichten. Sie hat eine mehrteilige Reihe, die „Barfuß-Reihe“ geschrieben, die unabhängig voneinander gelesen werden kann.



Passend zum Erscheinen des letzten Bandes „Barfuß auf Federn“ und der Blogtour „Barfuß um die Welt" habe ich ihr neuestes Buch zum Lesen und Rezensieren bekommen.
   
Klappentext:
Mel und Cem sind das absolute Traumpaar - davon sind die Fans von Cems Youtubekanal überzeugt, auf dem die beiden sich gegenseitig mit versteckter Kamera Streiche spielen. Er, der coole, durchtrainierte Snowboarder- sie, die mollige Studentin, die jede Situation mit einem flotten Spruch zu retten weiß.
Tatsächlich schwärmt Mel schon seit ihrer Kindheit für Cem. Es gibt da nur ein Problem: Er ist vergeben, und zwar ausgerechnet an Mels beste Freundin Lara! Bei einem gemeinsamen Skiausflug beschließt Mel, dass es endlich Zeit wird, ihre sinnlose Schwärmerei hinter sich zu lassen und sich einen Mann zu suchen. Doch leider ist Cem nicht der einzige Grund, warum sie bisher keinen festen Freund hatte. Es gibt nämlich etwas in ihrer Vergangenheit, von dem nicht einmal Cem und Lara etwas wissen.

In Ich-Form wird abwechselnd aus Mels, Cems und Laras Sicht erzählt. Durch dieses Stilmittel werden alle drei Protagonisten schnell und zugleich intensiv eingebaut und es ergeben sich an sich drei parallel ablaufende Geschichten, die aber immer zueinander in Beziehung stehen.

Mel ist unerfahren, unschuldig, ohne Selbstbewusstsein und vorsichtig. Zugleich ist sie aber auch klug, zerstreut und verpeilt, aber auch hart im Nehmen sowie durch und durch eine gute Freundin. Cem hingegen kommt wichtig und cool rüber, ist aber auch führsorglich und verletzlich im Kern, kindlich verspielt, aber auch männlich, macht gerne Pranks und hängt an seiner Familie. Lara hingegen ist komplett emotional verwirrt, ehrlich in sich, sehr auf ihre Figur fokussiert, aber auch eifersüchtig. Sprich alles in allem eine bunte Mischung an Charakteren.

Ein locker fließender Schreibstil zeichnet die Autorin aus. Diese Art des Leseerlebnisses ist perfekt für Zwischendurch. Nichtsdestotrotz fesselt die Erzählweise gleichzeitig stark an die Story fesselt. Vor allem zu Beginn gibt es noch Teenager-Geplänkel mit einer dazu passenden jugendlich simplen und modernen Sprache. Später dann zeigt sich vor allem ein femininer Erzählstil mit starkem Fokus auf Gedanken sowie Gefühle.

Vor allem das vorherrschende Gefühlschaos ist authentisch und zugleich charmant in Szene gesetzt. Es gibt tiefe Einblicke auf verständlicher basaler Ebene, was vor allem für Young Adult bzw. später New Adult geeignet ist. Nach dem Zeitsprung gibt es einen etwas erwachsenerer Erzählstil mit einem mehr ironisch sarkastischen Humor, leidenschaftlicheren Passagen sowie einem noch herzlicheren, fesselnden und zugleich lockeren Schreistil.

 

Ein bunter Cocktail aus Gefühlen wie heimliche Liebe, sexuelle Anziehung oder Fremdgehen sowie Eifersucht werden kombiniert mit einer starken Achterbahnfahrt von einem Extrem ins andere. Man liest sich quasi von einem Hoch zu einer neuen Verwirrung oder weiteren widersprüchlichen Emotionen.

6 Jahre zuvor beginnt die Geschichte. Durch diesen Einstieg kommt man sofort in die Handlung hinein und kann sich in die Protagonisten hineinversetzen sowie fühlt und lebt mit ihnen alles mit. Die auftretenden Geheimnisse machen neugierig und Missverständnis werden interessant amüsant dargestellt. Auch der Zeitsprung zurück in Gegenwart ist sehr gelungen.

Insgesamt ist die Dreiecksgeschichte gut in Szene gesetzt, trotz der drei Perspektiven, was zu Beginn etwas ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig war. Die Charaktere durchleben im Laufe der Erzählung eine enorme und anschauliche Entwicklung, die durchaus vertretbar und authentisch wirkt. Außerdem plätschert es immer dahin, doch durch etwas banale Szenen geht alles zuerst etwas zähflüssig voran.

Unerwartete Wendungen sowie viel Komik lockern die Geschichte immer wieder auf und vor allem ab der zweiten Hälfte fliegt man durch die Seiten. Es gibt erschreckende und zugleich ernüchternde Enthüllungen und ein sehr turbulentes und ereignisreiches sowie herzzerreißendes Ende, welches die Geschichte formschön abrundet.

Barfuß auf Federn ist ein wunderschöner Liebesroman frei nach dem Motto „Was sich liebt, das neckt sich.“ mit einer extremen Achterbahnfahrt der Gefühle. Hannah Siebern schafft es mit ihrem locker humorvollen und zugleich zutiefst emotionalen sowie innigen Schreibstil den Leser zu fesseln. Außerdem ermöglicht sie durch unerwartete Wendungen und Enthüllungen sowie einem turbulenten und herzzerreißenden Ende den Leser fast durchgehend in ihrem Bann zu halten.

(Ein Dank an den Latos-Verlag für das Rezensionsexemplar.)


Barfuß auf Federn erhält von mir 4 von 5 Blüten.



Titel: Barfuß auf Federn
Autorin: Hannah Siebern
Erscheinungsdatum: 01.02.2018
Verlag: Latos
ISBN: 197699442X
Seiten: 409
Sprache: Deutsch
Preis: € 3,99 Kindle-Ebook / € 12,99 PP

Die Barfuß-Reihe in chronologisch richtiger Reihenfolge:
1. Barfuß im Regen
2. Barfuß im Sand
3. Barfuß durch Scherben
4. Barfuß auf Wolken
5. Barfuß durchs Leben
5,5. Barfuß im Schnee (-Regen) Novelle
6. Barfuß auf Federn

Hier kommt ihr zur Blogtour - Barfuß um die Welt:

http://nickislesewelt.blogspot.co.at/p/blogtouren.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.