3. März 2019

Das Erbe der Macht - Schattenloge 1:
Die Rückkehr (Bd. 13-15)
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
https://www.erbedermacht.de/hardcover/#schattenloge1
(Quelle: Greenlight Press)

Das magische Abenteuer von Andreas Suchanek geht weiter und ist zugleich der Auftakt zur zweiten Staffel der „Das Erbe der Macht“-Reihe. Der Sammelband „Schattenloge 1 – Die Rückkehr“ setzt nach dem Finale „Allmacht“ sowie dem Spin-Off „Die Chroniken der Archivarin“ an und besteht aus Band 13 „Onyxquarder“, Band 14 „Chronikblut“ und Band 15 „Schattendieb“.

Klappentext:
Die Welt der Magie atmet auf. Die Schattenfrau konnte besiegt, das Böse zurückgedrängt werden. So zumindest glauben die Magier und Unsterblichen. Doch niemand ahnt, dass ein alter Feind nur auf diesen Moment gewartet hat. Die Dunkelheit erhebt sich, als die Freunde es am wenigsten erwarten.
Während Jen alles daransetzt, Alex die Erinnerung zurückzugeben, versucht Johanna, den Onyxquader zu erhalten. Doch das mächtige Artefakt scheint dem Untergang geweiht.
In den Ruinen des alten Refugiums macht Moriarty eine verblüffende Entdeckung.

Eindrucksvolle Illustrationen der Kapitel sind ein wahres Zuckerl für die Fans und machen die Bände zu einem Genuss für die Augen. In der dritten Person mit viel Fokus auf die verschiedenen Charaktere wird die Geschichte erzählt. Vor allem geniale Kapitelüberschriften führen durch das Buch. Die Gesamte-Reihe ist eine Vielfalt von temperamentvollen Unikaten und Charakteren.

Insgesamt ist der Schreibstil wie immer fesselnd drängend, maskulin knapp und zugleich detailliert spielerisch, sehr dramatisch und nervenraubend. Gegenüber den anderen Büchern ist der Wortschatz noch gehobener und die Sprache ist magisch, verspielt, verschnörkelt aber auch direkt und modern sowie mit starken Metaphern versehen. Die Szenenbeschreibungen sind sehr malerisch und geben herrlich anschauliche Erläuterungen der Welt von „Das Erbe der Macht“.


Es fällt auf, dass der nur so vor künstlichen Pausen, prägnanten Kurzstatements, eindrucksvollen Wendungen, erschütternden und angespannten Verzögerungen sowie von einer Masse von Unvorhersehbarkeit strotzt. Andreas Suchanek hat die Elemente der Fantasie mit viel Humor und Sarkasmus sowie viel Drama und Aktion gekonnt beinahe meisterhaft verbunden. Außerdem hat man öfters Tränen in den Augen vor lauter Lachen.

Bei allen Bänden hilft das „Was bisher geschah“ toll beim Einstieg und lässt den Leser an wichtigen Ereignissen und offenen Fragen nochmals teilhaben. Ebenso schafft der Autor binnen ein paar Sätzen den Leser voll und ganz mit seiner Aufmerksamkeit zu vereinbaren und baut zugleich sofort Spannung auf.


Dann setzt zugleich der Prolog ein der sofort mit vielen neuen Gegebenheiten, Rätseln und Spekulationen über den weiteren Geschichtsverlauf einhergehen. Die Handlung nimmt schnell an Fahrt auf und der Leser verfällt in einen raschen Lese-Sog. Seite für Seite, Kapitel um Kapitel, werden verschlungen und treiben die Story auf ausdrucksstarke sowie verlockende Weise voran.

Weiters will der Leser die Rätsel um die Licht- und Schattenkämpfer lösen und die Story ist gewohnt dramatisch sowie urkomisch mit viel Sarkasmus. Außerdem ist dieser Band sehr aufwühlend und emotional hochwertig sowie ansprechend gestaltet, auch die Gedankenexkurse sind stimmig und nachvollziehbar.

Unvorhergesehene Wendungen, erschütternde Enthüllungen und eindrucksvolle Szenenbilder treffen auf eine gewaltige Fantasiewelt mit vielen Facetten und brutale, abenteuerliche als auch aktionsgeladene Handlungen sind zu finden. Auflösungen über Auflösungen sowie neue Unstimmigkeiten, die die Aufklärung hinauszögern, bringen die Gedanken zum Rotieren.


Ein rasanter Handlungsverlauf lässt auf Aufklärung hoffen, doch es werden immer mehr neue Rätsel entdeckt und es wird einem beinah dabei schwindelig. Verzweiflung und Angst sowie Ausweglosigkeit sind so spürbar, dass man selbst diese Gefühle annimmt - starkes Stilmittel.

Auffallend gut gemacht sind die Erzählung sowie jeder Szenenwechsel bereitet eine unerwartete Wendung vor. Man ist fast gefrustet beim Lesen, weil man wissen möchte, wie es weiter geht, doch trotzdem muss man lernen geduldig zu sein bzw. muss man einfach schneller lesen. Schließlich mündet das Buch in einem nervenraubenden, unglaublichen, unvorstellbar unvorbereiteten und unvorhersehbaren offenen Schluss.

Das Erbe der Macht – Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bd. 13-15) ist eine nervenraubende, unglaubliche und zugleich spannende Reise in die Vergangenheit, angehäuft mit Verschwörungstheorien der besonderen Art, mit eindrucksvollen Momenten der Geschichte sowie das rotierende Chaos in einem. Der Autor Andreas Suchanek schafft es auf neckische Weise den Leser an seine Story zu fesseln, zum Lachen zum Bringen und ihn zusätzlich am Rande des Wahnsinns zu treiben.

(Ein Dank an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.)


Das Erbe der Macht – Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bd. 13-15) erhält von mir 5 von 5 Blüten.




Titel: Das Erbe der Macht – Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bd. 13-15)
Autor: Andreas Suchanek
Erscheinungsdatum: 30.01.2019
Verlag: Greenlight Press
ISBN: 3958343201
Seiten: 356
Sprache: Deutsch
Preis: € 19,90 HC

31. Januar 2019

Faith in Love - Elli & Yasin
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/buch/details/faith-in-love-9783958183360.html


Die Autorin Katrin Frank hat bereits ihr drittes Buch beim Forever by Ullstein-Verlag veröffentlich. Diesmal handelt ihr neuestes Buch „Faith in Love“ von der Lovestory zweier junger Erwachsenen – Elli & Yasin – die in der Stadt York leben.
Klappentext:
Die 19-jährige Elli liebt es zu flirten und zu feiern und hält nicht viel von festen Bindungen. Für ihr Studium in York zieht sie in eine WG, in der sie sich auf Anhieb wohlfühlt. Nur einer ihrer neuen Mitbewohner, der Medizinstudent Yasin, kommt mit Ellis lockerem Lebensstil nicht klar. Er sieht mit seinen tiefgründigen braunen Augen und den definierten Muskeln unglaublich gut aus, seine reiche Familie, die zu Englands High Society gehört, legt aber viel Wert auf Moral und religiöse Werte. Elli dagegen glaubt nicht mehr an Gott, seit sie vor Jahren einen schweren Verlust erlitten hat. Trotz der Gegensätze führen die beiden immer wieder tiefgründige Gespräche, und Elli fühlt sich mehr und mehr zu Yasin hingezogen. Doch eine Beziehung scheint undenkbar – denn Elli will nie wieder jemanden so nah an sich heranlassen.

In Ich-Form aus der Sicht von Elli und dann später auch abwechselnd aus Yasins Perspektive wird die Erzählung erläutert. Die beiden Blickwinkel geben individuelle und zugleich tolle Einblicke in beide Charaktere. Elli liebt es zu feiern und will sich nicht binden, ist nicht (mehr) gläubig und musste einen schweren Verlust durchleben.

Yasin hingegen ist Medizinstudent und ihr Mitbewohner, gutaussehend, hat reiche Eltern und was gegen ihren lockeren Lebensstil. Außerdem ist er moralisch und religiös sowie missmutig. Die beiden Figuren sind frei nach dem Motto „Gegensätze ziehen sich an“ von der Autorin gestaltet worden.

Perfekt für Zwischendurch ist der locker entspannte, dahinplätschernde Schreibstil der Autorin, der dennoch auf seine schlichte Art tiefgründig und hoch emotional ist. Die Sprache ist leicht verständlich und angemessen, etwas Teenager behaftet aber dezent eingebaut, was eher ein entspanntes Lesevergnügen aufbaut.

Minimalistisch sind die Szenenbeschreibung in den Details, aber sie sind dafür vollgepackt bei Emotionen und Gedankenketten. Außerdem baut Katrin Frank großartige Monologe ein. Je mehr Handlung vorkommt umso fokussierter und zugleich detailverliebter wird es.


Schöne bildhafte Vergleiche runden das gesamt Bild mit einem humorvollen sowie leicht sarkastisch komisch angehauchten Erzählstil ab. Teilweise gibt es einen fast stumpfen Umgang mit Sexualität, was meiner Meinung nach die Störung von Elli perfekt versinnbildlicht und den emotionalen Abgrund nachvollziehbar macht.

In den ersten Seiten kommt man sofort in ein flottes und gechilltes Lesen rein und man startet mit in der Story. Außerdem fiebert man schnell mit den Protagonisten mit. Speziell die Gegensätze haben ihren Reiz beim Lesen und beflügeln das Rasen durch die Seiten. Man liest und merkt gar nicht wie die Zeit verfliegt.

Vor allem die dramatischen und gravierenden Wendungen sowie den Rückblick zu Beginn, machen die Story mitreisend. Dann nimmt die Story richtig Fahrt auf in der Handlung sowie in den Gefühlsachterbahnfahrten. Unvorhersehbar bleibt es des Weiteren durch den überraschenden Perspektivenwechsel zu Yasin.

Hauptsächlich herrscht ein turbulentes Hin und Her. Plötzlich gibt es einen Stillstand in der Szene, gefolgt von sinnlicher Erotik. Das Ende ist meiner Meinung leider etwas zu vorhersehbar und sehr kurzweilig, dennoch überzeugte mich die Geschichte in vielen Passagen.
  
Faith in Love – Elli & Yasin ist eine dramatische Gefühlsachterbahnfahrt mit viel Gefühl und etwas Erotik. Die Autorin Katrin Frank verschafft dem Leser ein locker leichtes Lesevergnügen, perfekt für Zwischendurch. Sie überzeugt in vielen Passagen mit ihren leicht sarkastisch angehauchtem Erzählstil einem plätschernden Schreibstil sowie vielen gravierenden Wendungen sowie Perspektivenwechseln.

(Ein Dank an den Forever by Ullstein-Verlag sowie Netgalley für das Rezensionsexemplar.)


Faith in Love - Elli & Yasin erhält von mir 3,5 von 5 Blüten.




Titel: Faith in Love - Elli & Yasin
Autorin: Katrin Frank
Erscheinungsdatum: 07.01.2019
Verlag: Forever by Ullstein
ISBN: 3958183522
Seiten: 216
Sprache: Deutsch
Preis: € 3,99 Kindle-Ebook / € 11,00 TB

26. Januar 2019

Die Geschichte des Neuzeitmagiers
- Der gestohlene Schatz
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
https://www.marlenevonhagen.at/Die-Geschichte-des-Neuzeitmagiers/


Marlene von Hagen hat ein neues Fantasieabenteuer verfasst und veröffentlicht. Im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks durfte ich das Buch „Die Geschichte des Neuzeitmagiers – Der gestohlene Schatz“ lesen und genießen.
 
Klappentext:
Magie.
Liebe.
Verrat.

Der junge Magier Samuel tritt vor den Ältestenrat, um zur Verteidigung des Landes an die Grenze im Norden geschickt zu werden. Bevor ihm dies gestattet wird, muss er sich dem Gefolge der berühmten Magierin Leyna anschließen und sie in den Süden des Landes begleiten. Auf ihrer gemeinsamen Reise erkennt er, dass es noch etwas anderes im Leben gibt, als den Krieg: Er verliebt sich. Aber er kann diese Frau nicht haben, denn sie ist einem anderen versprochen. Als er von vermehrten Angriffen an der Grenze hört, muss Samuel sich entscheiden, ob er Leyna weiterhin folgt. Sein Herz allein kennt die Antwort.

In der dritten Person, aber mit vermehrt abwechselnden Fokus auf Samuel und anderen Protagonisten, wird die Story erläutert. Die Atmosphäre wirkt gedrückt und schwer zuordenbar. In Eovar im Jahr 3320 durch die einzelnen Provinzen ist die Handlung der Geschichte anzufinden.

Samuel ist ein gesegneter rationaler Magier und einsamer Vagabund. Außerdem ist er entschlossen, klug, aber wortkarg. Leyna ist eine Odine-Magierin, belehrend, mysteriöse magisch, mitfühlend, bekannt in der Welt sowie auf eine verspielte Art und Weise frech. Alsandra hingegen stichelt und neckt gerne und ist garstig frech. Khun ist schwer einzuschätzen, geheimnisvoll und erzählt gerne Geschichten. Weiters gibt s da noch Ray, die eher resch, gebieterisch und kühler rüberkommt.

Alles in allem hat die Autorin Marlene von Hagen einen fließenden und zugleich stockend spannenden sowie eher maskulinen auf die Szenenbeschreibung fixierten sowie extrem fesselnden Schreibstil. Die Sprache ist derbe (manchmal zu sehr für meinen Geschmack) und zugleich mystisch sowie gehoben in einem. Starke Beschreibungen der Umgebung sowie Handlung mit vielen fantasievollen Elementen und ausdrucksvollen Metaphern runden das Gesamtbild ab.


Hier und da treten vermehrt Emotionen und Gedanken auf, dennoch gibt es weniger feminine Züge unter anderem wegen der männlichen Hauptfigur. Nichts desto trotz ist der Erzählstil tiefgängig und stimmig sowie manchmal sehr eingängig diskutierend. Teilweise kommen zu viele banal erscheinende Ausschmückungen und Szenenschilderungen für meinen Geschmack vor, die das Lesen etwas mühseliger machen.

Durch den Prolog ist der Einstieg in die Erzählung leicht gestaltet. Der Handlungsverlauf wird stetig schneller und lässt den Leser an der Geschichte kleben. Schritt für Schritt wird er in die Story eingesaugt, bis der Fluss ins Stocken gerät. Die verschiedenen Charaktere hat man schnell im Überblick und die Autorin zeigt viel Einfallsreichtum, Magie sowie Fantasie.

Richtige Spannung kommt erst spät auf, zuerst wirkt die Handlung eher einlullend, zuerst eher wie eine Romanze als ein Fantasieabenteuer, dies ändert sich dann ab der Mitte. dann beides. Mal kommt viel Aktion und Spannung auf sowie stellt man viele Spekulationen auf. Ab der Hälfte kommt man richtig rein und fiebert mit allen mit.

Nach meinem Geschmack gibt es viele Spannungsbögen, Unvorhersehbarkeit und geniale Wendungen und die Story mündet in ein dramatisches, elektrisierendes Ende und bleibt als erster Teil mit offen Ausgang stehen.
Die Geschichte des Neuzeitmagiers ist ein spannender Auftakt von der Autorin Marlene von Hagen. Sie überzeugt in vielen Passagen mit großartigen Spannungsbögen, Einfallsreichtum und unvorhersehbaren Wendungen. Außerdem sind der maskuline Schreibstil sowie ein tiefgängiger Erzählstil authentisch umgesetzt. An manchen Stellen gerät der Lesefluss etwas ins Stocken, doch dies legt sich nach einigen Seiten immer wieder.

(Ein Dank an Marlene von Hagen  für das Rezensionsexemplar.)


Die Geschichte des Neuzeitmagiers erhält von mir 3,5 von 5 Blüten.




Titel: Die Geschichte des Neuzeitmagiers - Der gestohlene Schatz
Autorin: Marlene von Hagen
Erscheinungsdatum: 31.10.2018
Verlag: -
ISBN: B07K33SSZ9
Seiten: 446
Sprache: Deutsch
Preis: € 0,99 Kindle-Ebook