3. März 2019

Das Erbe der Macht - Schattenloge 1:
Die Rückkehr (Bd. 13-15)
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
https://www.erbedermacht.de/hardcover/#schattenloge1
(Quelle: Greenlight Press)

Das magische Abenteuer von Andreas Suchanek geht weiter und ist zugleich der Auftakt zur zweiten Staffel der „Das Erbe der Macht“-Reihe. Der Sammelband „Schattenloge 1 – Die Rückkehr“ setzt nach dem Finale „Allmacht“ sowie dem Spin-Off „Die Chroniken der Archivarin“ an und besteht aus Band 13 „Onyxquarder“, Band 14 „Chronikblut“ und Band 15 „Schattendieb“.

Klappentext:
Die Welt der Magie atmet auf. Die Schattenfrau konnte besiegt, das Böse zurückgedrängt werden. So zumindest glauben die Magier und Unsterblichen. Doch niemand ahnt, dass ein alter Feind nur auf diesen Moment gewartet hat. Die Dunkelheit erhebt sich, als die Freunde es am wenigsten erwarten.
Während Jen alles daransetzt, Alex die Erinnerung zurückzugeben, versucht Johanna, den Onyxquader zu erhalten. Doch das mächtige Artefakt scheint dem Untergang geweiht.
In den Ruinen des alten Refugiums macht Moriarty eine verblüffende Entdeckung.

Eindrucksvolle Illustrationen der Kapitel sind ein wahres Zuckerl für die Fans und machen die Bände zu einem Genuss für die Augen. In der dritten Person mit viel Fokus auf die verschiedenen Charaktere wird die Geschichte erzählt. Vor allem geniale Kapitelüberschriften führen durch das Buch. Die Gesamte-Reihe ist eine Vielfalt von temperamentvollen Unikaten und Charakteren.

Insgesamt ist der Schreibstil wie immer fesselnd drängend, maskulin knapp und zugleich detailliert spielerisch, sehr dramatisch und nervenraubend. Gegenüber den anderen Büchern ist der Wortschatz noch gehobener und die Sprache ist magisch, verspielt, verschnörkelt aber auch direkt und modern sowie mit starken Metaphern versehen. Die Szenenbeschreibungen sind sehr malerisch und geben herrlich anschauliche Erläuterungen der Welt von „Das Erbe der Macht“.


Es fällt auf, dass der nur so vor künstlichen Pausen, prägnanten Kurzstatements, eindrucksvollen Wendungen, erschütternden und angespannten Verzögerungen sowie von einer Masse von Unvorhersehbarkeit strotzt. Andreas Suchanek hat die Elemente der Fantasie mit viel Humor und Sarkasmus sowie viel Drama und Aktion gekonnt beinahe meisterhaft verbunden. Außerdem hat man öfters Tränen in den Augen vor lauter Lachen.

Bei allen Bänden hilft das „Was bisher geschah“ toll beim Einstieg und lässt den Leser an wichtigen Ereignissen und offenen Fragen nochmals teilhaben. Ebenso schafft der Autor binnen ein paar Sätzen den Leser voll und ganz mit seiner Aufmerksamkeit zu vereinbaren und baut zugleich sofort Spannung auf.


Dann setzt zugleich der Prolog ein der sofort mit vielen neuen Gegebenheiten, Rätseln und Spekulationen über den weiteren Geschichtsverlauf einhergehen. Die Handlung nimmt schnell an Fahrt auf und der Leser verfällt in einen raschen Lese-Sog. Seite für Seite, Kapitel um Kapitel, werden verschlungen und treiben die Story auf ausdrucksstarke sowie verlockende Weise voran.

Weiters will der Leser die Rätsel um die Licht- und Schattenkämpfer lösen und die Story ist gewohnt dramatisch sowie urkomisch mit viel Sarkasmus. Außerdem ist dieser Band sehr aufwühlend und emotional hochwertig sowie ansprechend gestaltet, auch die Gedankenexkurse sind stimmig und nachvollziehbar.

Unvorhergesehene Wendungen, erschütternde Enthüllungen und eindrucksvolle Szenenbilder treffen auf eine gewaltige Fantasiewelt mit vielen Facetten und brutale, abenteuerliche als auch aktionsgeladene Handlungen sind zu finden. Auflösungen über Auflösungen sowie neue Unstimmigkeiten, die die Aufklärung hinauszögern, bringen die Gedanken zum Rotieren.


Ein rasanter Handlungsverlauf lässt auf Aufklärung hoffen, doch es werden immer mehr neue Rätsel entdeckt und es wird einem beinah dabei schwindelig. Verzweiflung und Angst sowie Ausweglosigkeit sind so spürbar, dass man selbst diese Gefühle annimmt - starkes Stilmittel.

Auffallend gut gemacht sind die Erzählung sowie jeder Szenenwechsel bereitet eine unerwartete Wendung vor. Man ist fast gefrustet beim Lesen, weil man wissen möchte, wie es weiter geht, doch trotzdem muss man lernen geduldig zu sein bzw. muss man einfach schneller lesen. Schließlich mündet das Buch in einem nervenraubenden, unglaublichen, unvorstellbar unvorbereiteten und unvorhersehbaren offenen Schluss.

Das Erbe der Macht – Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bd. 13-15) ist eine nervenraubende, unglaubliche und zugleich spannende Reise in die Vergangenheit, angehäuft mit Verschwörungstheorien der besonderen Art, mit eindrucksvollen Momenten der Geschichte sowie das rotierende Chaos in einem. Der Autor Andreas Suchanek schafft es auf neckische Weise den Leser an seine Story zu fesseln, zum Lachen zum Bringen und ihn zusätzlich am Rande des Wahnsinns zu treiben.

(Ein Dank an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.)


Das Erbe der Macht – Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bd. 13-15) erhält von mir 5 von 5 Blüten.




Titel: Das Erbe der Macht – Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bd. 13-15)
Autor: Andreas Suchanek
Erscheinungsdatum: 30.01.2019
Verlag: Greenlight Press
ISBN: 3958343201
Seiten: 356
Sprache: Deutsch
Preis: € 19,90 HC