13. März 2018

Aura 1 - Die Gabe
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51lXcBYv1yL._SX312_BO1,204,203,200_.jpg
(Quelle: Amazon)

Clara Benedict ist von Beruf her Deutsch- und Musiklehrerin sowie Sängerin in einer Rockband. Außerdem schreibt sie gerne Romane. Ihre neueste Dilogie ist nun erschienen und der erste Teil „Aura 1 - Die Gabe“ handelt von Hannah sowie ihrer speziellen Gabe.
  
Klappentext:
Einen Jungen aus der Ferne anschmachten, das steht für Hannah nicht zur Debatte – bis sie Jan trifft. Noch während Hannah sich darüber ärgert, dass sie sich immer wieder wie eine Idiotin aufführt, signalisiert Jan Interesse. Mit jedem Treffen wachsen Hannahs Gefühle aber auch ihre Unsicherheit. Jan verhält sich widersprüchlich, ist mal liebevoll und zärtlich, dann wieder aggressiv und distanziert. Diese Unbeständigkeit macht Hannah Angst, denn sie hat sich Jan offenbart. Sie hat ihm von ihrer besonderen Gabe erzählt, einer Gabe, die auch eine dunkle Seite hat ... Hat sie dem Falschen vertraut?

Prägnante Eigenschaftswörter werden als Überschrift verwendet, die spielerisch und gekonnt einen Mini-Eindruck des Abschnittes vermitteln. Es herrscht von Beginn an eine nervenzermürbende und faszinierende Grundstimmung, die die Unsicherheit über den Verlauf der Geschichte vermittelt. In der Ich-Form aus der der Perspektive Hannah wird die Story erläutert.

Hannah ist realistisch, skeptisch, offen und sagt, was sie denkt. Sie schwärmt für einen Jungen und ist wie ein Teenager verliebt aber sehr schüchtern, tollpatschig und unsicher. Außerdem entdeckt sie eine ungeahnte Gabe. Jan mimt den männlichen Part in der Geschichte, ist mal charmant, dann arrogant und zwiegespalten, dann wieder impulsiv und ein Rätsel für sich. Die Figurenentwicklung im Buch ist sehr stark aber für meinen Geschmack eher ins Negative gerichtet.


Insgesamt hat die Autorin von Beginn an einen fesselnden und spannungsgeladenen sowie zugleich gefühlvollen und leichten Schreibstil. Die Sprache wird mit starkem Wortschatz und spielerischen Floskeln eingesetzt. Außerdem geschieht die Beschreibung der Szenen detailverliebt, präzise und zugleich verspielt sowie fantasievoll. Clara Benedict setzt auf nette Ausschmückungen mit dem Mut zur Schlichtheit.

Gefühle werden eher verschleiert und subtil wie bei Teenagern aber dennoch leidenschaftlich sowie authentisch in Szene gesetzt. Gedanken sind klar und nachvollziehbar sowie eher schlicht gehalten. Die Story ist ein Wechselspiel von Emotionen und Monologen von pubertärer Natur, die oft zu viel des Guten sind und nervig erscheinen.

Ein begeisterter Einsatz von skurrilen und unvorhersehbaren Stilmitteln sowie ein Spielen mit Empfindungen und Grundstimmungen sind authentischen. An Klischees wird auch nicht gespart und Humor sowie Sarkasmus kommen nicht zu kurz.

 

Insgesamt gelingt der Einstieg schnell, dennoch etwas ruppig und rasant sowie gleicht es einem Horrorfilm. Dann nimmt es schnell Fahrt auf und man kommt nach dem ersten Kapitel schnell in die Story rein. Seite für Seite schlittert man in die Story hinein bis man fasziniert das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

Unerwartete, spannende und ergreifende Wendung fesseln zuerst an die Geschichte. Die Kapitellängen sind angenehm gehalten. Die Szenenwechsel und Handlungen sind unheilschwanger und die Dramatik kommt auf und verklingt wieder – es ist ein stetiges Hin und Her.

Paranormale du mystische Elemente sorgen für Gänsehautmomente, man kommt aber trotzdem etwas zäh in Fluss im ersten Drittel. Ab der Mitte wird dann aber besser, gegen Ende hin wird es fast eintönig und irgendwie ist die Luft raus, weil beiden Protagonisten irgendwie anstrengend werden.

Aura 1 – Die Gabe ist eine Story voller Lügen, Intrigen und Eskalationen mit einem äußerst dramatischen aber durch und durch verwirrend skurrilen Ende. Die Grundidee der Autorin Clara Benedict ist gut, die Durchführung ist zwar holprig, aber die Autorin konnte mit ihrem erfrischend fesselnden Schreibstil, spektakulären Wendungen sowie vielen Emotionen überzeugen.

(Ein Dank an den Thienemann-Esslinger-Verlag sowie die Netzwerk Agentur Bookmark für das Rezensionsexemplar.)


Aura 1 - Die Gabe erhält von mir 3 von 5 Blüten.



Titel: Aura 1 - Die Gabe
Autorin: Clara Benedict
Erscheinungsdatum: 12.03.2018
Verlag: Thienemann-Esslinger
ISBN: 3522202414
Seiten: 368
Sprache: Deutsch
Preis: € 13,99 Kindle-Ebook / € 18,00 HC

1 Kommentar

  1. Hi Nicki,

    ist es in Ordnung, wenn ich dich auf kathrineverdeen verlinke? Rezi zu "Aura" erscheint morgen. Ich bin hinsichtlich der Punktewertung noch unentschlossen. Einiges hat mich wirklich genervt und ich finde auch, man merkt, dass es sich um ein Debüt handelt. Seufz... mal sehen. In vielen deiner Argumente finde ich meine Meinung aber wieder.

    Liebe Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.