24. Januar 2018

Enchanted 1 - Elfenspiel
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
(Quelle: Amazon)

Jess A. Loup lebt in Bayern und geht gerne auf den Bogenparcours. Außerdem fotografiert sie gerne, wenn sie nicht gerade ihre eigenen magischen Welten erschafft. Enchanted 1 – Elfenspiel ist ihr neuester Auftakt einer Fantasy-Reihe die von Faye und Tyric handelt.
  
Klappentext:
Mit der Volljährigkeit des Kronprinzen Tyric beginnt die sich in jeder Elfengeneration wiederholende Hatz auf den Thronfolger. Teilnehmen können nur die dreißig edelsten und fähigsten jungen Ladys der Sidhe. Wer den Prinzen zuerst findet und besiegt, wird zur zukünftigen Königin. Doch dieses Mal ist etwas anders: Eine gefährliche Magie durchdringt das Reich der Elfen und zwingt den jungen Tyric inmitten der Hatz zur Flucht... Währenddessen wird auch im Nachbarland der Menschen die Angst vor einer unbestimmten Magie geschürt. Laut einer Prophezeiung soll am Königshof eine mächtige Magierin zum Leben erwachen – und alle Zeichen weisen auf die verarmte Fürstentochter Faye... Zwei Schicksale, deren Aufeinandertreffen die Welt verändern wird.

In einer fiktiven Welt der Elfen, Hexen und Menschen spielt die Geschichte und von Beginn an herrscht eine märchenhafte und fantasievolle Atmosphäre. Es ist abwechselnd aus Sicht von Tyric und Faye verfasst. Dadurch man lernt nach und nach beide kennen, bis beide Parallelen zu einer Story werden. Ebenso gibt es auch Zwischenspiele vom Hauptmann sowie vom Kanzler.

Tyric ist Kronprinz der Elfen und gibt er sich nobel gehoben. Zugleich scheint er sehr vorsichtig und gewieft zu sein, da er auf der Flucht ist. Außerdem ist er aber auch leidenschaftlich und zärtlich. Ihm zur Seite steht die blinde Fürstentochter Faye, die belesen, klug, selbstständig und herrisch wirkt, einen unbeugsamen Willen hat, aber dennoch schüchtern und liebevoll ist.

In den fast ebenso starken und eigenen Nebenrollen gibt es den Hauptmann der wie ein Bruder für Tyric ist, konsequent, stark, klug, fürsorglich und loyal sich gibt. Der Kanzler hingegen ist als eindeutiger Bösewicht blutrünstig, sadistisch und nachtragend. Dann gibt es noch Audra, eine Kandidatin, die sehr stark, brutal aber ebenso leidenschaftlich, explosiv sowie impulsiv ist. Es wurde hier eine starke und vielfältige Mischung an Charakteren geschaffen, die die Geschichte durchaus interessant machen.

Die Autorin Jess A. Loup zeichnet sich durch einen extrem rasanten Schreibstil aus, der mit seiner Ausdrucksstärke sowie seiner fesselnden Art überzeugt sowie einheitlich bei allen Perspektiven ist. Einzig die Länge der Sätze sind durch die vorherrschende Leseschnelligkeit zu ausgeweitet und man kommt schnell aus dem Konzept beim Lesen. Die Sprache zeigt sich fast märchenhaft geschwollen, aber dennoch leicht verständlich, gehoben fast nobel und dann wieder rudimentärer.


Ausgiebige Schilderungen der Szene und Handlung sowie Gedankenketten mit enormen Informationsfluss werden mit Vorliebe von Jess A. Loup verwendet. Leider ist dies oft zu viel des Guten und man gerät durch die übertriebene Informationsflut ins Stocken. Ebenso sorgen die gedanklichen und ausgiebigen Monologe etwas für Verwirrung durch ihre Länge und Intensität auf einem verhältnismäßig eher kurzen Zeitraum.

Gefühle, die das Herz klopfen lassen und ein emotionales Chaos, das den Kopf schwirren lässt wechseln sich mit einem von Sarkasmus durchsäten und unterschwelligen sowie permanenten vorhandenen Humor ab. Obgleich zeugt die Erzählung von einer barbarischen Brutalität, von teuflischen Intrigen und einer ebenso sinnlichen Zärtlichkeit. Dadurch wird die Story ziemlich kontrastreich und vielfältig.

Ein flotter Beginn durch Einsatz des Erzählens mitten im Geschehen ermöglicht einen schnellen Einstieg. Es werden ziemlich flott Informationen vermittelt, fast ein bisschen zu rasant, sogleich auch stockt das Lesen, da man alles erst verarbeiten muss. Durch die Perspektiven ist man schnell bei beiden Charakteren mitten drinnen. Die Geschichte zieht sich zuerst, nach kurzer Zeit hat man sich aber eingelesen und die Story fließt dahin - trotzdem eher langsam.

Erst im zweiten Drittel kommt die Geschichte wirklich voran und wird schneller im Lesefluss. Dramatische Wendungen sind vorhanden aber durch zulange Absätze kommt man nicht richtig weiter. Bedauernswerter Weise ist das Buch ein ewiges Auf und Ab, zwar mit vielen Überraschungen aber etwas fehlender Dynamik. Hingegen kam das Ende dafür wirklich unerwartet und einschneidend.
 
Enchanted 1 – Elfenspiel ist ein rasanter und ebenso fantasievoller Auftakt der neuen Reihe von Jess A. Loup mit tollen Fantasiewesen wie Elfen und Hexen, wo zwei Welten aufeinanderprallen sowie einem deutlich vorherrschenden emotionalen Chaos, dramatischen Wendungen und einem märchenhaften Schreibstil. Einzig ein Überschuss an Informationen trübt etwas das Lesetempo.

(Ein Dank an den Dark Diamonds-Verlag sowie an Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.)


Enchanted 1 - Elfenspiel erhält von mir 3 von 5 Blüten.



Titel: Elfenspiel (Enchanted 1)
Autorin: Jess A. Loup
Erscheinungsdatum: 21.12.2017
Verlag: Dark Diamonds
ASIN: B077RZ1FYY
Seiten: 396
Sprache: Deutsch
Preis: € 4,99 Kindle-Ebook

Alle Bände der magischen Fantasy-Trilogie:
  • Enchanted 1: Elfenspiel
  • Enchanted 2 (erscheint im Februar 2018)
  • Enchanted 3 (erscheint im April 2018)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.