20. November 2017

Goldkap
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
https://4.bp.blogspot.com/-994wTUrM6tI/WhKhG1nILnI/AAAAAAAAEw4/c23zGtYP4HcoiUAUpVzHfCrhDdYj_5BpgCLcBGAs/s320/51QPlKAlchL._SY346_.jpg
(Quelle: Amazon)

Im Rahmen der Blogtour "Goldkap" des Autors Rainer Doh habe ich vom Divan-Verlag das Buch zur Verfügung gestellt bekommen. Die Blogtour mit Gewinnspiel startet am Sonntag dem 26.11.2017 und >>HIER<< könnt ihr den Tourplan finden. Mein Beitrag zum Thema Norwegen kommt am 28.11.2017 online.



Blogtour Goldkap


Goldkap - Ein neuer Fall für Arne Jakobson ist ein Kriminalroman des Autors Rainer Doh. Er ist Autor für Fachmedien, Familienromane, Thriller sowie Krimis. Er lebt in München, liebt aber scheinbar die Schönheit des hohen Nordens.
 
Klappentext:
Nordnorwegen: Der grausige Fund einer Wasserleiche verdirbt dem Kriminalkommissar Arne Jakobson die Laune und das unerwartet beste Sommerwetter. Auf der Suche nach dem Mörder finden sich viele Verdächtige erst recht als Gerüchte die Runde machen, in der verfallenen Bunkeranlage aus dem Zweiten Weltkrieg, die das Opfer restaurierte, sei ein riesiger Goldschatz der Wehrmacht verborgen. Hat der Mord etwa mit dem Gold zu tun?
Als die Medien die Sache aufgreifen, beginnt 300 km hinter dem Polarkreis ein regelrechter Goldrausch, und sogar die norwegische Nationalbank mischt sich ein. Aber dann passiert in Tromsø ein weiterer Mord und Arne wird klar, dass er auf einer ganz falschen Fährte ist.

In der dritten Person aus der Perspektive des Kriminalpolizisten Arne Jakobson wird die Geschichte erzählt. Angesiedelt ist die Erzählung in Norwegen. Es gibt nur schlichte Abschnittsüberschriften mit Ortangaben vor den einzelnen Kapiteln, diese verraten aber nichts, was meiner Meinung nach ein gutes Stilmittel für einen Krimi ist. Weiters gibt es Tagebuchdatierungen mit Datum & Wochentag und die Story spannt sich insgesamt über 30 Tage.

Der Einstieg beginnt mitten in einem alltäglichen Geschehen und hebt prompt im Spannungsbogen ab. Die Grundstimmung ist sehr angespannt, was zur allgemeinen Situation hervorragend in Szene gesetzt wird. Rainer Doh hat vor allem zu Beginn einen sehr rasanten und dramatischen Schreibstil. Leider wird dieser dann ziemlich schnell plätschernd und über weite Teile eher oberflächlicher. Die Sprache verhält sich ähnlich wie die Stimmung und ist angespannt, drängend, teils vulgär oder subtil aber keinesfalls plump, dann aber über weite Strecken eher seicht und etwas eintönig.

Insgesamt sind die Szenenbeschreibungen bescheiden gesetzte und zugleich ausführlich, anschaulich und detailgetreu gut. Manchmal klingen die Landschaftsbeschreibung fast wie ein Touristenführer über die Vorzüge und Geschichte von Norwegen, was für mich persönlich nicht ganz treffend und widersprüchlich für die eigentliche Grundstimmung war.


Darüber hinaus liegt im Erzählen der Fokus mehr aufs Geschehen als auf die Gefühls- & Gedankenwelt, was vom Autor treffend für einen Krimi hervorragend umgesetzt wurde. Banalitäten wechselt sich mit Ironie ab, Sarkasmus trifft auf dezent gehaltene Komik, womit die Geschichte durchgehend etwas aufgelockert wird.

Vor allem vom Prolog war ich sehr angetan. Er ist super spannend und toll geschildert. Hier herrscht wirklich Aktion und es regt stark zum Weiterlesen an. Dann folgen eher viele banale Dialoge sowie Szenen und die aufgebaute Dramatik flaut leider schnell wieder ab. Dies geschieht meiner Meinung nach durch die zu starken Schilderungen, wodurch schnell die Luft draußen ist.

Weiters trifft eine skurrile und unvorhergesehene Wendung die andere. Der ganze Krimi hat etwas vom Bullen von Pölz. Irgendwie kann ich den Polizisten zwar ernst nehmen, seine Kollegin auch, aber der Rest kommt mir wie eine schlechte Schauspieltruppe vor. Außerdem verliert man ab der Mitte teilweise die Übersicht bei den vielen Namen.

Im zweiten Drittel wird es langläufig und zäh im Lesefluss. Es wir zwar immer aufgelockert, aber so richtig kann keine Spannung aufkommen. Im letzten Drittel dann ist es zuerst fast wie eine Komödie, dann wird es aber letztendlich doch endlich spannend mit relativ vielen unvorhersehbaren Wendungen und Auflösung von Szenen sowie einer rapiden Abfolge von Geschehnissen. 
 
Goldkap ist ein netter Kriminalroman für Zwischendurch. Der sympathische Kriminalbeamte mit seiner Kollegin können den Leser schnell ins Herz schließen. Ein ebenso hochspannender und fesselnder Prolog sowie das dramatische Ende können durchaus mit ihrer Unvorhersehbarkeit und Unerbittlichkeit überzeugen. Leider ist das Buch in weiten Strecken eher eintönig, die aufgebaute Spannung geht schnell raus und der Lesefluss ist etwas langläufig.

(Ein Dank an den Divan-Verlag für das Rezensionsexemplar.)


Goldkap erhält von mir 2 von 5 Blüten.



Titel: Goldkap (Arne-Jakobson-Krimireihe)
Autorin: Rainer Doh
Erscheinungsdatum: 11.09.2017
Verlag: Divan
ISBN: 3863270428
Seiten: 400
Sprache: Deutsch
Preis: € 8,99 Kindle-Ebook / € 16,90 PP

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.