19. Dezember 2017

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der weissen Wälder
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
 
(Quelle: Amazon)


Jennifer Alice Jager begann 2104 mit dem Schreiben, unterrichtet Kunst und verbringt ihre Freizeit mit Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. Sie versucht beim Schreiben immer mit Worten Bilder zu malen, was sie auch bei ihrer Märchenadaption „Prinzessin Fantaghiro – im Bann der weißen Wälder“ gemacht hat und welches zu gleich eines ihrer Lieblingsmärchen ist (sowie meines).
     
Klappentext:
Fantaghiro ist nicht nur die Jüngste von drei Königstöchtern, sondern auch die Wildeste. Tagtäglich setzt sie sich über alle Regeln des Hofs hinweg, reitet, liest Bücher und streift oft stundenlang in den verbotenen Weißen Wäldern umher. Das geht schließlich so weit, dass ihr Vater sie auf dem königlichen Ball des Nachbarlands nicht als seine Tochter vorstellen möchte. Für Fantaghiro kein Problem. Ohne zu zögern schneidet sie sich ihr schönes Haar ab und gibt sich als Stallbursche aus, um ihre Schwestern begleiten zu können. Als sie dann aber unterwegs angegriffen werden, steht sie plötzlich vollkommen alleine und nur mit einem Stock bewaffnet dem gut aussehenden Schwertkämpfer Alessio gegenüber – und der hält sie für einen Jungen…  

Zu Beginn jedes Abschnittes gibt es märchenhafte und Metaphern reiche Kapitelüberschriften, die den Inhalt fantasievoll verschleiern aber dennoch treffend zusammenfassen. Es wird in der dritten Person wie es bei Märchen so üblich ist, erzählt und es ist als würde ein Erzähler die Geschichte erzählen. Es wird aber dennoch abwechselnd aus der Sicht von Fantaghiro, Alessio und Tristan die Ereignisse erläutert.

Fantaghiro ist wie man sie kennt mutig, selbstsicher, eine Einzelkämpferin, neugierig sowie ein Wirbelwind und hat viel Temperament, liebt ihre Freiheit, ist stark und eine Frohnatur. Alessio kommt ehrbar rüber im Inneren, ist neugierig, leidenschaftlich, offen und ehrlich sowie hat eindeutig viel Herz. Tristan bildet einen schönen Kontrast zu den beiden Hauptprotagonisten, da er dunkel wirkt, ein Zauberer zu sein scheint und etwas Geheimnisvolles an sich hat. Man merkt als Leser sofort, das irgendwas im Busch ist. Vor allem diese drei Figuren entwickeln ganz stark im Verlauf der Story.

 
Insgesamt kommt der Schreibstil sehr bauschig und gehoben rüber, als würde man die Geschichte aus einem Märchenbuch vorgelesen bekommen - authentisch gemacht von der Autorin. Sie verwendet außerdem eine sehr ausschmückende und dennoch fließend lockere Sprache, die eindeutig wie im Märchen üblich ist, eher einfach gehalten aber dennoch stilistisch erhaben sowie ebenso für Kinder verständlich ist.

Jennifer Alice Jager verwendet herrlich schöne Metaphern, die malerisch die Szenerie, andere Sagen und Mythen sowie die Handlung umschreiben sowie eine ansehnliche und fantasievolle Welt gestalten. Zur Auflockerung verwendet sie typische Stilelemente wie Redewendungen bzw. Weisheiten.

Darüber hinaus sind die Gedankengänge nachvollziehbar, tiefgängig und gefühlvoll sowie die Emotionen werden auf den Punkt gebracht und berühren den Leser im Herzen. Außerdem zeichnet die Autorin sich durch viel Detailverliebtheit, Kreativität sowie Herzblut aus. Die Welt der Rollen z.B. das eine Frau schön sein soll und nicht klug, knüpfen beim Lesen an vielen Privilegien und Sichtweisen der modernen Zeit an, welche hier vor allem in der Märchenform stilvoll umgesetzt wurde.


Weiters stellt dieses Buch eine wundervolle Adaption dar – vor allem wenn man dieses Märchen liebt, dann taucht man sofort hinein in die Welt der Prinzessin. Der Einstieg gelingt wie bei jedem Märchen zügig und ohne Problem, ebenso die realistische Adaption der Fantaghiro ist gut gelungen und fesselt jeden Liebhaber dieser Erzählung sofort.

Zuerst plätschert die Erzählung dahin, wird aber nichtsdestotrotz nie eintönig. Die Wendungen sind wunderbar gesetzt, sowie die Wechsel. Es ist ein leichtes sich zurechtfinden und die Dramatik herrscht von Anfang bis Ende und wird von Seite zu Seite aufgebaut. Schlussendlich endet die Märchenadaption, wie es begonnen hat: Märchenhaft, magisch und zauberhaft.
 
Prinzenssin Fantaghiro – Im Bann der weißen Wälder ist eine wundervolle und zauberhafte Märchenadaption des gleichnamigen Märchens und kann vor allem mit einem bauschig fließenden Schreibstil, typischen Stilelementen, einer berührenden Story sowie authentischen sowie magischen Wendungen von Anfang bis Ende überzeugen.
Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen, der schon als Kind Märchen geliebt hat, jemand der wieder Kind sein möchte und/oder der eine magische und zauberhafte Reise mit einer mutigen Heldin erleben möchte.

(Ein Dank an Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.)


Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der weissen Wälder erhält von mir 5 von 5 Blüten.









Titel: Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der weissen Wälder
Autorin: Jennifer Alice Jager
Erscheinungsdatum: 07.12.2017
Verlag: Impress
ASIN: B07662V8RX
Seiten: 348
Sprache: Deutsch
Preis: € 3,99 Kindle-Ebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.