13. Juli 2018

Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin: Der verschollene Mentiglobus
Rezensionsexemplar
Werbung
(Nach §6 TMG ist dieser Beitrag
als Werbung zu kennzeichnen.)
https://www.greenlight-press.de/buchreihen/erbedermacht
(Quelle: Andreas Suchanek)


„Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin: Der verschollene Mentiglobus“ ist der Spin-Off zur ersten Staffel von „Das Erbe der Macht“ des Autors Andreas Suchanek. Ich habe die Teile 1-12 verschlungen und bin eindeutig ein begeisterter Fan seit Anbeginn der Zeit.

Klappentext:
In den Ruinen von Iria Kon wird ein Mentiglobus entdeckt. Er wurde von Johanna und Leonardo befüllt, doch die beiden haben
ihn nie zuvor gesehen. Beide begeben sich auf die Reise in ihre eigene Geschichte, um die Wahrheit zu ergründen. Doch
was sie erwartet, treibt sie bis an die Grenzen ...
... und darüber hinaus.

Aus insgesamt 5 Teilen besteht dieser Spin-Off der ersten Staffel. Kurze prägnante Abschnittsüberschriften verraten nie zu viel, regen aber zum Nachdenken, Spekulieren und Weiterlesen an. Aus mehreren Perspektiven in dritter Person wird die Story erläutert, aber dieses Mal mit Fokus auf Leonardo und Johanna mit Hintergrundinformationen aus der Vergangenheit. Von Beginn an herrscht eine angespannte, mystische und dennoch gefasste Grundstimmung, die sich durch den gesamten Band wie ein roter Faden zieht.

Der Autor hat einen drängenden, dramatischen zugleich fließenden und fesselnden als auch zwischendurch auflockernden und leichten Schreibstil. Die Sprache ist wie üblich verständlich und mehr als modern. Insgesamt sind die Szenenbeschreibungen überschwemmt mit starken und eingängigen Metaphern und zauberhaft magischen sowie malerischen Schilderungen mit vielen Details, Herzblut und Charme sowie Drama.

Außerdem stehen die Gedanken vor allem in diesem Teil extrem gut im Scheinwerferlicht und sind enorm authentisch. Gefühle kommen zwar eher schlichter vor, bleiben aber dennoch nachvollziehbar und realistisch. Humor ist das große Stilmerkmal von Andreas Suchanek und auch tolle Fantasyelementen wie die Magie finden Platz i seiner Story.

Mit „Was bisher geschah“ als Rückblick und Zusammenfassung beginnt das Buch. Der Prolog als Einstieg ist einfach gewaltig - man ist sofort wieder in die Story abgetaucht, abrupt wieder gefesselt von dem Sog des Lesens und der zum Greifen nahen Spannung. Chaotische und schicksalshafte Wendungen und Wechsel zwischen den Perspektiven treffen auf parallel ablaufende Geschichten, die mühelos, ohne Reibung und nie verwirrend oder für den Lesefluss stockend wären.

Gute gewählte Zeitpunkte für die Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit werden eindeutig und gekonnt in Szene gesetzt. Es gibt außerdem viele Auflösungen und Aha-Momenten. Mehr als ein paar Mal ist mir das Herz stehen geblieben vor lauter Aufregung, Spannung und Unvorhersehbarkeit.

Der Spin-Off zur ersten Staffel der „Das Erbe der Macht“-Reihe von Andreas Suchanek ist ein gelungener Abschluss dieser Staffel mit vielen Aha-Momenten, Spannung, Auflösungen sowie tolle Einblicke in die Protagonisten Johanna und Leonardo. Insgesamt konnte der Autor mit seinem fesselnd starkem Schreibstil, seiner lockeren Art und Weise sowie einer fantasiegeladenen Story auf ganzer Linie überzeugen.

(Ein Dank an Andreas Suchn für das Rezensionsexemplar.)


Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin: Der verschollene Mentiglobus erhält von mir 5 von 5 Blüten.



"Was war, wird sein. Was ist, wird nie mehr sein."
 
Titel: Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin: Der verschollene Mentiglobus
Autor: Andreas Suchanek
Erscheinungsdatum: 16.07.2018
Verlag: Greenlight Press
ISBN: 3958342922
Seiten: 350
Sprache: Deutsch
Preis: € 3,99 Kindle-Ebook / € 19,90 HC

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.