26. Juni 2017

Mondschwinge (Nacht der Elemente 2)

 
(Quelle: Amazon)

Lia Haycraft, aus Deutschland stammend, ist die Autorin der „Nacht der Elemente“-Reihe und ist vor allem im Fantasygenre angesiedelt. Mondschwinge ist der zweite Band der Reihe und eine erfolgreiche Fortsetzung des ersten Teiles Mondtochter. 

 
Klappentext:
Kasumis Großmutter verschwand vor vielen Jahren, ohne eine Spur zu hinterlassen. Als sich der Tag ihres Verschwindens jährt, sucht Kasumi für ihren im Krankenhaus liegenden Großvater nach ihr. Sie lernt den charmanten Ivan kennen, ahnt jedoch nicht, dass er der Bote ist, von dem Analyn in ihrer rätselhaften Notiz sprach.
Ivans blaue Augen ziehen Kasumi sofort an, doch wie soll er ihr helfen, ihre Großmutter zu finden? Und warum kann angeblich nur sie Analyn retten?
Es beginnt die gefährlichste Zeit ihres Lebens, denn die Reise zu dem Ort Axikon, wo Analyn gefangen ist, birgt viele Hindernisse. Werden Ivan und Kasumi es schaffen, Analyn zu befreien?

Die Fantasygeschichte wird in der dritten Person abwechselnd aus der Perspektive von Kasumi auf der Erde in Köln und England sowie von Ivan auf Axikon erzählt. Axikon ist eine sehr schöne und ideenreiche Fantasiewelt, die Lia Haycraft erfunden hat. Sie malt mit ihren Schilderungen authentisch die Landschaft, die magischen Wesen und alle Sachverhalte.

Im Allgemeinen setzt Mondschwinge am ersten Teil an, beginnt aber 19 Jahre später, an der der Stelle, wo der erste Teil endet.

Zum Schreibstil der Autorin ist zu sagen, dass sie sehr detailliert, fließend und authentisch in einer eher jugendlichen Sprache schreibt, welches aber stimmig auf die Protagonisten passt. Die Schilderungen strotzen vor Fantasie und die Grundstimmung ist eher düster gehalten. 

Geistreiche Metaphern wechseln sich mit tiefen Gedanken ab und es herrscht ein stetiger Wechsel der Gefühle von Hass, Liebe, Nächstenliebe, Familie, Rache, Verzweiflung ist alles dabei.

Vor allem zeichnet sich diese Geschichte dadurch aus, dass man einerseits schnell in die Erzählung hineinkommt, andererseits gibt es nervenraubende Wendungen, die kurz vor einer Auflösung oder entscheidenden Handlung erfolgen. Szenenwechsel sind zum Teil fies gesetzt und erzeugen dadurch einen sehr dramatischen Effekt und den inneren „Zwang“ weiter zu lesen. Meiner Meinung nach hat dies die Autorin gut umgesetzt.

Ähnlich wie im ersten Teil sind für mich persönlich manche Handlungen zu abrupt zu Ende, ohne dass sie nachvollziehbar wären bzw. manchmal endet die Situation zu schnell und ohne weitere Erklärung. Dennoch werden diese eher unvorhergesehene Handlung gegen Ende sehr hochgebauscht und die Geschichte findet ein spannendes und unerwartetes Ende.

Mondschwinge ist eine gelungene und fantasievolle Fortsetzung mit prickelnden Gefühlen, einer erotischen Anziehungskraft, Seelenverwandtschaft sowie mit Dramatik und Zusammenhalt in einer eigenen Fantasiewelt.
Ich kann das Buch jedem empfehle, der Fantasygeschichten liebt, vor allem eine ordentliche Portion Liebe und Aktion darin verborgen sind.


(Ein Dank an bookhouse.de für das Rezensionsexemplar.)


Mondschwinge erhält von mir 4 von 5 Blüten.



Titel: Mondschwinge (Nacht der Elemente 2)
Autorin: Lia Haycraft
Erscheinungsdatum: 10.09.2015
Verlag: bookshouse
ISBN: 9963530508
Seiten: 240
Sprache: Deutsch
Preis: €  2,99 Kindle-Ebook / € 11,99 PP

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen